Cookie
FlexiHub Team uses cookies to personalize your experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our cookie policy. Click here to learn more.

Aktivieren von Hyper-V USB-Passthrough und Zugriff auf USB in Hyper-V

Olga Weis Olga Weis Zuletzt aktualisiert Sep 6, 2021

Was wir mit der Entwicklung der Virtualisierungstechnologie gewonnen haben, ist die begehrte Fähigkeit, eine virtuelle Version von Computerhardware zu erstellen, einschließlich Computer-, Speicher- und Netzwerkressourcen. Die Verbindung mit physischen Ressourcen wie USB-Geräten kann jedoch für Benutzer virtueller Maschinen immer noch eine echte Herausforderung sein.

In diesem Handbuch betrachten wir mehrere einfache Methoden zum Aktivieren von Hyper-V-USB-Passthrough, damit Ihre VM mit allen an den Hostcomputer angeschlossenen USB-Geräten arbeiten kann.

Was ist Hyper-V-USB-Passthrough?

Hyper-V USB-Passthrough- Funktionalität erlaubt Ihnen von einer virtuellen Maschine aus auf das USB-Gerät zuzugreifen. Es gibt eine Möglichkeit, USB-Passthrough auf Hyper-V für einen Speicherstick zu aktivieren, aber Sie müssen das Windows-Speichersubsystem verwenden.

Aber was ist, wenn Sie Zugriff auf ein USB-Gerät benötigen, das an Ihren lokalen PC angeschlossen ist und feststellen, dass die Hyper-V-Umgebung USB-Passthrough nicht nativ unterstützt? Nun, wie Sie vielleicht wissen, ist Hyper-V ein Typ-1-Hypervisor, was bedeutet, dass eine Betriebssysteminstanz einen USB-Port für alle anderen Betriebssysteminstanzen sperrt. Daher kann es einem bestimmten Gastsystem keinen USB-Port zuweisen. Glücklicherweise gibt es mehrere beliebte Möglichkeiten, die Hyper-V-USB-Unterstützung zu aktivieren, und nun werden wir uns jede davon genauer ansehen.

So greifen Sie in Hyper-V auf USB zu - eine Softwaremethode

FlexiHub

Windows, macOS, Linux, Android
4.8 Rank basierend auf 78+ Benutzer
FlexiHub hilft Ihnen bei der Implementierung von Hyper-V USB-Passthrough-Funktionen. Es ist eine einfache Möglichkeit, ein USB-Gerät mit einer virtuellen Hyper-V-Maschine zu verbinden.
FlexiHub

USB over IP ist eine leistungsstarke Software, die entwickelt wurde, um USB-Geräte von jedem Remote-Computer aus zugänglich zu machen, sei es ein PC im Nebenraum oder eine laufende virtuelle Maschine auf einem meilenweit entfernten Computer. Dieses Programm kann Ihr unverzichtbares Werkzeug sein, um Hyper-V USB-Passthrough unter Windows 10, 7, 8 und anderen zu aktivieren.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie in Hyper-V eine USB-Verbindung herstellen, finden Sie hier eine Videoanleitung:

Anschließen von USB in Hyper-V

So verbinden Sie sich in Hyper-V mit USB - einfache Anleitung

blank
1
Zuerst erstellen Sie ein, Konto auf der FlexiHub Website.
 Erstellen Sie ein Konto, um ein USB-Gerät mit Hyper-V zu verbinden
2
Wählen Sie dann die erforderliche Anzahl von Verbindungen aus, die Sie gleichzeitig herstellen können, und starten Sie Ihren kostenlosen Demozeitraum. Laden Sie die App herunter und installieren Sie FlexiHub auf den Host- und Gastcomputern.
 Wählen Sie die Plattform (Windows, Linux, macOS und Android), um den FlexiHub-Build herunterzuladen
3
Starten Sie die App auf beiden Systemen und melden Sie sich mit denselben Zugangsdaten bei Ihrem FlexiHub-Konto an. Suchen Sie das erforderliche USB-Gerät und drücken Sie auf Verbinden
 Klicken Sie auf “Verbinden”, um auf USB in Hyper-V VM zuzugreifen
5
Jetzt können Sie in Ihrer Hyper-V-VM das erforderliche USB-Gerät in der Softwareoberfläche finden. Sobald Sie fertig sind, erhalten Sie vollen Zugriff auf die Funktionalität und den Inhalt des Geräts, als ob es direkt mit Ihrer virtuellen Maschine verbunden wäre.

Erwähnenswert ist auch, dass FlexiHub das Erstellen plattformübergreifender Verbindungen ermöglicht. Es kann Hyper-V USB-Passthrough von Linux zu Windows, von Windows zu Mac und in vielen anderen Kombinationen aktivieren.

Bekannte Probleme mit Hyper-V USB-Geräte-Passthrough, das über native Methoden organisiert wird

Folgendes müssen Sie beachten, bevor Sie sich für native Methoden des USB-Passthrough auf Hyper-V entscheiden:

  1. Plattformeinschränkungen: Diese Methoden basieren auf dem Windows-Speichersubsystem, sodass ihre Verwendung zum Einrichten von Hyper-V-USB-Passthrough unter Linux (oder einem anderen Betriebssystem, das nicht Windows ist) leider nicht in Frage kommt.
  2. Eine extrem begrenzte Liste unterstützter Geräte: Damit die nativen Methoden funktionieren, muss Ihr USB-Peripheriegerät als „Massenspeichergerät“ erkannt werden. Ausnahmslos.
  3. Keine Freigabe: Sobald Ihr Gerät im Passthrough-Modus ist, können Sie nur über das Gastbetriebssystem darauf zugreifen. Deshalb ist es definitiv nicht die beste Idee, diese Methoden zu verwenden, um USB dauerhaft mit Hyper-V zu verbinden.
  4. Schlechte Wahl für eine Cloud: Mit diesen Methoden ist das USB-Gerät immer an einen bestimmten Host-PC gebunden, obwohl es keine Möglichkeit gibt, zu wissen oder vorauszuahnen, wo ein Cloud-basiertes Hyper-V-Gastsystem bei der nächsten Sitzung ausgeführt wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Native Methoden zum Hinzufügen von USB-Unterstützung für Hyper-V sind keineswegs allzwecktauglich. Falls sie in Ihrem speziellen Szenario nicht funktionieren (das ist sehr wahrscheinlich), sollten Sie sich ein spezielles Software-Tool besorgen.

Zugriff auf USB in Hyper-V
30 Tage Demo-Zeitraum

So greifen Sie von Hyper-V über eine Remote-desktop-verbindung auf USB zu

Um ein USB-Gerät innerhalb einer Remote-Desktop-Sitzung mit VM Hyper-V zu verbinden, führen Sie einfach die folgenden Schritte aus:

  1. Zu Beginn sollten Sie Remote-Desktop-Verbindungen auf Ihrem Gastsystem zulassen. Stellen Sie dazu eine Verbindung zu Ihrer virtuellen Maschine her und suchen Sie in der Systemsteuerung die Einstellungen „System und Sicherheit“. Wählen Sie „Fernzugriff zulassen“. USB Hyperv verbinden
  2. Sie sehen das Fenster Systemeigenschaften. Aktivieren Sie auf der Registerkarte "Remote" das Kontrollkästchen "Verbindungen zur Remoteunterstützung mit diesem Computer zulassen". Stellen Sie außerdem sicher, dass die Option "Remoteverbindungen zu diesem Computer zulassen" ausgewählt ist. Klicken Sie auf OK. Hyperv-Fernzugriff
  3. Wenn Sie nun auf ein Hyper-V-USB-Gerät zugreifen möchten, sollten Sie eine Remotedesktopsitzung starten.
  4. Führen Sie dazu den Befehl mstsc.exe aus, klicken Sie im Fenster Remotedesktopverbindung auf „Optionen anzeigen“ und wechseln Sie zum Reiter „Lokale Ressourcen“. Klicken Sie im Abschnitt „Lokale Geräte und Ressourcen“ auf „Mehr“. USB Hyperv umleiten
  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Andere unterstützte Plug-and-Play-Geräte" im sich öffnenden Menü. Klicken Sie auf OK. USB-Passthrough Hyperv aktivieren
  6. Klicken Sie auf „Verbinden“, um Ihre Remotedesktop-Sitzung zu starten.

Es ist zudem erwähnenswert, dass in diesem Szenario Host- und Gastcomputer mit demselben Netzwerk verbunden sein müssen.

Vorteile und Fallstricke der Verwendung von RDP für Hyper-V USB-Passthrough:

🗹 Funktioniert mit buchstäblich jedem Hypervisor, den Sie benennen können;
🗹 Sofortiger Zugriff auf USB-Geräte, sobald die RDP-Verbindung hergestellt ist;
🗹 Gruppenrichtlinienfunktion für die Gesamtkontrolle;
🗹 Alle an Ihren Host-PC angeschlossenen USB-Geräte sind von einer virtuellen Maschine aus zugänglich.

✖ Die unmittelbare RDP-Sitzung ist beendet, das USB-Gerät wird getrennt;
✖ Höchstwahrscheinlich müssen Sie einige zusätzliche Treiber auf Ihrer VM installieren.
✖ Sehr begrenzte Anzahl unterstützter Geräte, da dies früher eine druckerorientierte Funktion war;
✖ Meist äußerst niedrige Bitrate;
✖ Funktioniert auf keinem anderen Betriebssystem als MS Windows;
✖ Eine solide Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Gastbetriebssystem und einem Host-PC (der mit Ihrem USB-Gerät verbunden ist) ist ein absolutes Muss.
✖ Sie müssen Ihren TCP-Port 3389 offen halten, unabhängig davon, ob Sie eine Firewall haben oder nicht.

Grundsätzlich ähnelt die Leistung von USB über RDP der Remote-Konnektivität über Terminaldienste (oder ähnliches). Der Dienst ist am effizientesten, wenn er für den Zugriff auf Peripheriegeräte verwendet wird, die an Endbenutzercomputer angeschlossen sind.

Zugriff auf USB in Hyper-V
30 Tage Demo-Zeitraum

So aktivieren Sie ein USB-Gerät in Hyper-V mit dem erweiterten Sitzungsmodus

Der erweiterte Sitzungsmodus ermöglicht die Umleitung von USB-Geräten auf Hyper-V unter Windows 10 und 8.1 (standardmäßig verfügbar), Windows Server 2012 R2 und Windows Server 2016 (kann manuell aktiviert werden). In diesem Modus können Sie mithilfe des Virtual Machine Connection-Tools lokale Ressourcen an Ihre Hyper-V-VM weiterleiten. Wichtig ist, dass bei dieser Methode nur der Hostcomputer mit dem Netzwerk verbunden sein muss und keine Netzwerkverbindung zum Gastbetriebssystem erforderlich ist.

So funktioniert das:

  1. Auf einem Host-Computer navigieren Sie zum Hyper-V-Manager, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Namen des Hosts und wählen Sie Hyper-V-Einstellungen. konfigurieren von USB Passthrough Hyperv
  2. Im Einstellungsfenster, sehen Sie die Abschnitte "Server" und "Benutzer". Wählen Sie im Abschnitt "Server" die Richtlinie für den erweiterten Sitzungsmodus aus und lassen Sie den erweiterten Sitzungsmodus zu, indem Sie das entsprechende Kontrollkästchen aktivieren. hyperv usb passthrough
  3. Wählen Sie nun im Abschnitt "Benutzer" den "Erweiterten Sitzungsmodus" aus und aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Erweiterten Sitzungsmodus verwenden". Hyperv USB Support
  4. Klicken Sie auf OK und die Änderungen werden gespeichert.

Als nächstes sollten Sie die lokale Ressource auswählen, mit der eine Verbindung hergestellt werden soll. Dies können Drucker, Smartcards, USB-Laufwerke usw. sein.

Um Hyper-V-Zugriff auf angeschlossene USB-Geräte zuzulassen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Starten Sie den Hyper-V-Manager und doppelklicken Sie auf den Namen Ihrer virtuellen Maschine.
  2. Klicken Sie im Popup-Fenster auf „Optionen anzeigen“, um die zukünftigen Verbindungen Ihrer VM zu konfigurieren.
  3. Gehen Sie danach zum Reiter „Lokale Ressourcen“ und klicken Sie im Abschnitt „Lokale Geräte und Ressourcen“ auf „Mehr“.
  4. Aktivieren Sie dann die Kontrollkästchen „Andere unterstützte Plug-and-Play-Geräte“ und „Geräte, die ich später anschließe“. Klicken Sie auf OK.
  5. Wenn Sie möchten, dass diese Konfiguration für alle zukünftigen Verbindungen gespeichert wird, aktivieren Sie das entsprechende Kontrollkästchen im Reiter „Anzeige“. Klicken Sie auf „Verbinden“, um die Änderungen zu übernehmen.

FlexiHub

Anforderungen: Windows, macOS, Linux, Android und Raspberry Pi.
Größe: 8.97MB
Version: 5.3.14268 (der 20. Okt, 2021)
Bewertung: (4.8 basierend auf 78+ benutzer)